Die Astronautin Crowdfunding Ada Lovelace

Die Astronautin — So soll die erste Deutsche per Crowdfunding ins All

Deutsche Raumfahrt war bislang eine Männerdomäne. „Die Astronautin“ will per Crowdfunding die erste deutsche Frau ins All bringen. Wir unterhielten uns mit Claudia Kessler, Initiatorin von „Die Astronautin“ und Speakerin bei #ada17.

Claudia, warst Du schon einmal schwerelos?

Ja, ich hatte 2004 die Gelegenheit Parabelflüge mitzumachen. Wir sind 30 Parabeln geflogen und ich war dabei insgesamt 11 Minuten schwerelos. Es war eine großartige Erfahrung, man muss sich das ungefähr so vorstellen wie schwimmen ohne Wasser. Ich würde es jederzeit gerne wieder machen!

Was hat Dich in die Raumfahrt verschlagen? Gab es einen frühen Auslöser, der Deine Faszination für das All entfacht hat?

Als ich 4 Jahre alt war, habe ich die Mondlandung im Fernsehen gesehen, da war für mich klar, da will ich auch hin, und das ist bis heute so!

Was können wir „hier unten“ aus Erkenntnissen „da oben“ mitnehmen?

Da ist zuerst einmal die Erkenntnis, dass wir hier auf der Erde alle quasi wie Pauschaltouristen mit Rundumversorgung auf dem Raumschiff Erde durchs All reisen. Wir kreisen ja mit einer Geschwindigkeit von 30km/s um die Sonne, das wird nur hier unten auf der Erde nicht wahr genommen. Ganz wichtig ist es, dass unsere Astronautin mit dem Blick vom All auf die Erde der Bevölkerung deutlich macht, wie klein und verletzlich unsere Erde ist, wie sehr auf unsere Umwelt, unser Klima, achten müssen und wie unsinnig es ist, Kriege zu führen und Mauern zu bauen.

Des Weiteren erwarten wir wichtige medizinische Erkenntnisse über das Verhalten des Körpers der Frau, die auch in der Medizin auf der Erde eingesetzt werden können, da geht es zum Beispiel um das Sehvermögen, das Gleichgewichtsorgan, das Herz- Kreislaufsystem, das Schweißverhalten, die Hautoberfläche und Hormone.

Derzeit hört man oft von den wiederverwertbaren SpaceX-Raketen als Gamechanger. Gibt es weitere Tech, die die Raumfahrt „disrupten“ kann/wird?

Ja, es gibt vor allem in USA eine ganze Reihe von Firmen, dazu gehört Blue Origin vom Amazon Gründer Jeff Bezos, der ab 2018 Touristen ins All fliegen möchte, allerdings nur „suborbital“ das heißt nicht in die Erdumlaufbahn, das gleiche wird Virgin Galactic von Richard Branson anbieten. Dann gibt es z.B. Robert Bigelow, einen Hotelbesitzer aus Las Vegas, der private Weltraumhotels bauen und ab 2020 betreiben will, einen ersten Prototypen hat er schon mit der NASA letztes Jahr an der ISS getestet. Und dann noch eine ganze Reihe von Firmen im Silikon Valley in den Bereichen Erdbeobachtung, Kommunikation und Navigation. Die Raumfahrt wird sich in den nächsten 10 Jahren stark verändern.

Euer Projekt „Die Astronautin“ will 2020 die erste deutsche Frau ins All bringen. Wieviel Jahre deutscher Raumfahrt wird es bis zu dieser Premiere gedauert haben? Wieviel deutsche Männer waren bislang im All?

1978 ist Sigmund Jähn als erster deutscher ins All geflogen, wenn wir es also schaffen, die erste deutsche Frau 2020 ins All zu bringen, dann wäre das 42 Jahre. Deutschland ist die Nation mit den meisten Astronauten im Vergleich mit anderen europäischen Ländern, 11 deutsche Männer waren bisher im All.

Unter wie vielen Bewerberinnen werden sich die Finalistinnen, die Mitte 2017 mit dem Training für die ISS Mission 2020 starten, durchgesetzt haben? Was sind optimale Astronautinnen-Skills?

Als wir die Ausschreibung vor 1 Jahr gestartet haben, haben sich 480 Frauen beworben. Neben den wissenschaftlichen und technischen Kenntnissen und der körperlichen Gesundheit und Fitness, sollte man als Astronautin auf jeden Fall einen große Begeisterung für die Raumfahrt, Mut und Abenteuerlust, gleichzeitig auch Disziplin und Zuverlässigkeit desweiteren auch sowohl Teamgeist als auch Entscheidungsfähigkeit mitbringen

Die Astronautin ist ein Crowdfunding-Projekt. Weshalb geht Ihr diesen Weg und wofür konkret sammelt Ihr Geld?

Die Astronautin (Zur Webseite) ist eine Privatinitiative, das heißt wir versuchen die Kosten für Ausbildung und Flug der Astronautin mit Hilfe von Crowdfunding, Sponsoren und Spenden zu finanzieren. Die derzeitige Crowdfunding Kampagne auf soll uns helfen, die ersten Trainingsmodule zu finanzieren.

Das Ada Lovelace Festival ist Unterstützer von Die Astronautin.
Ihr könnt Die Astronautin HIER unterstützen.

Astronautin Startnext Screenshot