Nicolas Heyer: Digitales als Lebenselixier


DIGITAL DETAILS mit Nicolas Heyer

Nicolas Heyers Prognose fürs digitale Deutschland ist düster, ist es doch ein „Land der Blechbieger“ und damit Zuschauer der Digitalen Transformation. Ein Digital Detox ist für den Moonshot Thinker & Geschäftsführer eines Innovation Hubs eine Horrorvorstellung; ist Digitales doch sein Lebenselixier. Die Rolle des Chief Digital Officer hält Nicolas Heyer für unnötig: vielmehr sollte Digitalisierung  zur DNA eines jeden Mitarbeiters werden. 

Im Vorfeld der WirtschaftsWoche #dsuite18 haben wir den diesjährigen SpeakerInnen dreißig Fragen gestellt, die sich mal mehr und mal weniger um ihren digitalen, privaten oder beruflichen Alltag drehen. Die Interviewten suchen sich eine Handvoll Favoriten aus und verraten so mehr als nur den üblichen Lebenslauf über sich. Viel Spaß mit den DIGITAL DETAILS.

 

DIGITAL DETAILS mit Nicolas Heyer (Moonshot Thinker & Geschäftsführer eines Innovation Hubs)

Was wollten Sie als Kind werden und was machen Sie heute beruflich?

Nicolas Heyer: Während Apollo 11 im Orbit war, feiert ich gerade meinen ersten Geburtstag. Ich wollte daher als Kind immer Astronaut werden, da meine Eltern den Artikel zur ersten Mondlandung für mich aufgehoben haben. Heute bin ich ein Hubschrauberpilot und Ingenieur, der an disruptiven Technologien und in einer Mondmission mitarbeitet.

Blicken Sie eher optimistisch oder pessimistisch in die digitale Zukunft? Weshalb?

Nicolas Heyer: Als Smart Creative ist für mich das Glas immer halbvoll und nicht halbleer…

Benötigen Sie von Zeit zu Zeit eine Art „digital Detox“? Wenn ja, was tun Sie dann?

Nicolas Heyer: Ich benutze Digitales als Lebenselexier, daher wäre ein Digital Detox so als ob man bei mir den Stecker ziehen würde.

Besitzen Sie Kryptowährung?

Nicolas Heyer: Bald, wenn ich den ersten ICO in diesem Herbst durchgeführt habe.

Welche technologische Entwicklung finden Sie derzeit am interessantesten und warum?

Nicolas Heyer: Die Blockchain, da sie viele Lebensbereiche komplett umkrempeln wird. Sie wird revolutionärer als das Internet sein, da sie den Souverän oder Intermediäre unnötig macht.

Würden Sie mit einem autonom gesteuerten Flugtaxi fliegen?

Nicolas Heyer: JA, obwohl ich es lieber gerne selbst fliegen möchte.

Was ist „die“ Blockchain? In drei Sätzen!

Nicolas Heyer: Die Blockchain ist ein nicht manipulierbares, verteiltes und dezentrales Buchhaltungssystem, welches auf ein Konsensverfahren unabhängiger Plattformteilnehmer beruht.

Brauchen Unternehmen heute einen CDO – also einen Experten, der sich bereichsübergreifend um die Digitalisierung des Unternehmens kümmert?

Nicolas Heyer: NEIN, denn die Digitalisierung sollte zur DNA eines jeden Mitarbeiters werden.

Welches war Ihr erstes digitales Gadget?

Nicolas Heyer: Ich hatte als Kind die erste digitale Armbanduhr von Junghans von meinen Eltern geschenkt bekommen.

Welches digitale Tool würden Sie sich persönlich wünschen?

Nicolas Heyer: Eine digitale Identität, die meine Skills und Lebenslauf sicher speichert und als Bewerbungsschnittstelle zu Jobportalen und allen authentifizierungspflichtigen Services fungiert.

Welches ist der am meisten überbewertete Hype im digitalen Bullshit Bingo?

Nicolas Heyer: Big Data Analysis – der gesunde Menschenverstand und die Erfahrung hilft einem meistens die richtigen Schlüsse zu ziehen

Haben Sie einen Sprachassistenten?

Nicolas Heyer: JA und meine Familie kann ohne diesen nicht mehr leben…

Welches Buch zum Thema Digitalisierung können Sie empfehlen?

Nicolas Heyer: Auch wenn es gerade nicht mehr opportun ist, kann ich das Buch „Zero to One“ von Peter Thiel sehr empfehlen.

Was motiviert Sie?

Nicolas Heyer: Wenn jemand sagt, dass es nicht geht…

An welchem Ort kommen Ihnen die besten Ideen?

Nicolas Heyer: Auch wenn es sich um ein Klischee handelt, kommen mir die meisten Einfälle unter der Dusche

Deutschland und die Digitalisierung – zeichnen Sie eine helles, düsteres oder ein „Sowohl, als auch“-Zukunftsbild für die wirtschaftliche Entwicklung?

Nicolas Heyer: Deutschland ist ein Land der Blechbieger und wird die digitale Transformation als Zuschauer erleben.

Was glauben Sie zeichnet eine Führungspersönlichkeit – insbesondere im digitalen Zeitalter – aus?

Nicolas Heyer: Die Führungskraft im digitalen Zeitalter ist ein Coach und Mentor, der toolbasiert seine Mitarbeiter weiterentwickelt.

Erinnern Sie sich an eine berufliche Situation, aus der Sie besonders viel für Ihren weiteren Werdegang gelernt haben?

Nicolas Heyer: Ich bin als Soldat auf ein Minenfeld in Afghanistan gefahren, da ich nur im Besitz einer 40 Jahre alten russischen Karte war. 2 Jahre später habe ich ein Start-Up mitgegründet, welches eine Konstellation von 5 Satelliten ins All geschossen hat, um Realtime Daten von jedem Punkt der Erde zu senden.

Was möchten Sie einmal im Rückblick über Ihr Berufsleben sagen können?

Nicolas Heyer: Ich habe mitgeholfen ein Produkt zu entwickeln, welches täglich mehr als zweimal von mindestens 1 Mrd. Menschen genutzt wird.