Dr. Markus Kreher: Normalzustand Digitalisierung


Markus Kreher KPMG

Die Möglichkeit, mitgestalten zu können, ist für Dr. Markus Kreher, Partner, Head of Finance Advisory und Head of Media bei KPMG, die größte Motivation. Für ihn ist Digitalisierung kein Projekt, sondern der neue Normalzustand. In ein Flugtaxi würde er steigen – solange er nicht der erste ist. Der Optimist ist sich sicher, dass die Zwischenmenschlichkeit im digitalen Zeitalter nicht leidet, sondern noch bedeutender wird.

Im Vorfeld der WirtschaftsWoche #dsuite18 haben wir den diesjährigen SpeakerInnen dreißig Fragen gestellt, die sich mal mehr und mal weniger um ihren digitalen, privaten oder beruflichen Alltag drehen. Die Interviewten suchen sich eine Handvoll Favoriten aus und verraten so mehr als nur den üblichen Lebenslauf über sich. Viel Spaß mit den DIGITAL DETAILS.

DIGITAL DETAILS mit Dr. Markus Kreher Partner, Head of Finance Advisory, Head of Media bei KPMG

Was wollten Sie als Kind werden?

Markus Kreher: Tennisprofi

Blicken Sie eher optimistisch oder pessimistisch in die digitale Zukunft? Weshalb?

Markus Kreher:  Optimistisch, da jeder Wandel Veränderungen mit sich bringt und neue Chancen eröffnet.

Benötigen Sie von Zeit zu Zeit eine Art „digital Detox“? Wenn ja, was tun Sie dann?

Markus Kreher: Ja, aber nur selten, dann gehe ich allein wandern.

Besitzen Sie Kryptowährung?

Markus Kreher: Nein.

Welche technologische Entwicklung finden Sie derzeit am interessantesten und warum?

Markus Kreher: Autonomes Fahren, da es mich von der Parkplatzsuche befreien würde.

Würden Sie mit einem autonom gesteuerten Flugtaxi fliegen?

Markus Kreher: Ja, aber nicht als erster.

Was ist „die“ Blockchain? In drei Sätzen!

Markus Kreher: Die Möglichkeit, Effizienz zu gewinnen, da bestimmte Informationen unabdingbar mit einander verknüpft sind.

Brauchen Unternehmen heute einen CDO – also einen Experten, der sich bereichsübergreifend um die Digitalisierung des Unternehmens kümmert?

Markus Kreher: Nein, da Digitalisierung kein Projekt ist, sondern der neue Normalzustand.

Welches war Ihr erstes digitales Gadget?

Markus Kreher: C64

Welches digitale Tool würden Sie sich persönlich wünschen?

Markus Kreher: Contract Abstraction Tools, die mit 99,9% Verlässlichkeit arbeiten.

In welchem Jahr werden in Deutschland mehr selbstfahrende als „traditionelle“ Autos fahren?

Markus Kreher: 2045

Wohin sollte jeder einmal reisen?

Markus Kreher: Zu sich selbst.

Glauben Sie, dass die Zwischenmenschlichkeit im digitalen Zeitalter manchmal leidet?

Markus Kreher: Nein, sie wird noch bedeutender.

Wann haben Sie das letzte Mal einen Brief mit der Hand geschrieben?

Markus Kreher: Vor 2 Jahren.

Auf welchen digitalen Netzwerken sind Sie am liebsten unterwegs?

Markus Kreher: Linked-In, Xing, Instagram.

Haben Sie einen Sprachassistenten?

Markus Kreher: Ja.

Was motiviert Sie?

Markus Kreher: Die Möglichkeit, mitgestalten zu können.

Wie waren Ihre bisherigen Erfahrungen mit Chatbots?

Markus Kreher: Mittel.

Was glauben Sie zeichnet eine Führungspersönlichkeit – insbesondere im digitalen Zeitalter – aus?

Markus Kreher: Die gleichen Eigenschaften wie im analogen Zeitalter – Integrität, Innovationswille, Entscheidungsstärke, Teamorientierung und schnelle Auffassungsgabe.

Erinnern Sie sich an eine berufliche Situation, aus der Sie besonders viel für Ihren weiteren Werdegang gelernt haben?

Markus Kreher: Immer wenn ich in ein komplett neues Umfeld gewechselt bin.

Was möchten Sie einmal im Rückblick über Ihr Berufsleben sagen können?

Markus Kreher: War immer spannend und abwechslungsreich.

Nutzen Sie bereits KI in Ihrem Unternehmen?

Markus Kreher: An vielen Stellen, Vertragsanalyse, predictive Controlling etc.